29. November 2012 | 18:06 Uhr


Sorry, aber ich höre jetzt nicht mehr auf mit der vorweihnachtlichen Stimmung. Der Sohn von Kollege Mono (gleichzeitig das koolste Kind Berlins) schreibt derzeit an seiner Post an den Weihnachtsmann. Mich erinnerte das Foto an einen sehr prägenden Moment meines Lebens. Nämlich der, als ich mich an meine Zeit des Wunschzettelschreibens erinnerte und mir dabei bewusst wurde, dass mein Vater sie nie an den Weihnachtsmann weitergegeben hat. (Glaube ich zumindest.)

Eine Möglichkeit, diesen Riss wieder zu kitten ist es, sich einfach vor Augen zu halten, dass man mittlerweile nicht mehr abhängig von Wunschzetteln ist. (So einfach ist das natürlich jetzt doch nicht, aber das blenden wir einfach mal gekonnt aus.) Als eine Mischung aus Serviervorschlag, Balsam für die Seele und Zeitreise habe ich hier noch etwas Tolles, aus der Zeit, als ich noch abhängig von Wunschzetteln war. Ein Toys ‘R Us Weihnachtsprospekt von 1996!

Noch mehr Seiten davon gibt es hier und ich werde jetzt wohl doch wieder einen Wunschzettel schreiben.

Hinterlasse eine Antwort