So richtig habe ich es selbst noch nicht verstanden, aber irgendwie habe ich eine Schwäche für verkaufsoffene Sonntage in riesigen Einkaufszentren. Womöglich liegt es schlichtweg daran, dass ich furchtbar gerne Leute beobachte. Einkaufszentren sind dafür generell schon super und an verkaufsoffenen Sonntagen ist es Champions League würdig, was sich dort abspielt.

Allein schon an den ganzen Probierständen. Was es da immer gleich alles gibt. Im Prinzip basiert alles was es da gibt immer auf der Grundformel Sachen die niemand braucht, hergestellt aus Sachen, die total abwegig dafür sind. Dennoch schön zu sehen, wie gut das Ausprobieren immer ankommt. Eines Tages könnte man ja mal einen Probierstand mit brennendem Grillanzünder machen. Ginge bestimmt auch weg wie warme … ähm ja, warmer Grillanzünder. „Oh brennender Grillanzünder, lecker lecker, kann ich davon noch einen haben?“ ich kann mir das erstaunlich gut vorstellen.

Oder auf einmal sind an allen Ecken DJs, die das Einkaufen zu einem großen Partyerlebnis machen. Uffz Uffz Uffz! Wer um alles in der Welt will auf einer Party einkaufen? Also an sich ist der Gedanke okay, aber bei einer Party, wo der DJ so aussieht, als würde er sich regelmäßig abwechselnd Groupon Gutscheine für Quad fahren und Haargelkanistern „wie man es in L.A. gerade trägt“ besorgen.

Aber manchmal müssen auch die DJs Ruhe geben. Zum Beispiel dann, wenn Tanzgruppen auftauchen. Oder aber – mein liebster Zwischenfall von gestern – eine Modenschau! Eines Tages werden mich meine Eltern sicherlich zur Seite nehmen und mir das dunkle Geheimnis näher bringen, warum ich so eine Schwäche für Kaufhausmodenschauen an verkaufsoffenen Sonntagen habe.

Ein Laufsteg rund um ein Rechteck mit Kleidern drauf, eingewickelt in übermäßig viel blaue Glitzerfolie und am Rand ein paar dieser Blubberbläschenwassersäulen, die sich Erwachsene Ende der 90er geschenkt haben, wenn ihnen sonst wirklich nichts mehr eingefallen ist. Toll!

Schön ist auch der Unterschied bei den teilnehmenden Models. Für die Damen dort schien die Modenschau das Größte seit Wochen gewesen zu sein. Falten hatten Make-Up Schweigepflicht bekommen und hier und da konnte man Tattoosünden der ersten kleinen Midlife-Crisis sehen. Hach, Engelsflügelchen. Den Herren hingegen sah man an, dass sie größtenteils sehr lange überredet werden mussten um das da zu tun. Mein Lieblingsanblick war ein Herr, dem man ansah, dass er nur bedingt Lust hatte auf das, was er da gerade tat und währenddessen mit einem Rollkoffer, den man auch als Roller benutzen konnte, über den Laufsteg fahren musste.

Ich kann es wirklich jedem Menschen nur empfehlen, sich einmal während einer solchen Kaufhausmodenschau hinter der Bühne aufzuhalten. Was da los ist! Ich hätte gerne eine Fernsehserie, die nur davon handelt. Und apropos Fernsehen, ich hätte gerne bei dieser Game Show mitgemacht – „Supermarket Sweep“:

Oh und einer meiner größten Lebensträume war es immer, beim Super Toy Run mitzumachen. DER SUPER TOY RUN!

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterEmail this to someone