Ich verbringe derzeit ein paar ruhige Tage an der Ostsee. Eine kurze Zusammenfassung bisheriger Gedanken und Erkenntnisse:

+ Ich habe scheinbar eine Vorliebe für Urlaubsballungsgebiete nach der Urlaubssaison entwickelt. Vor 2 Jahren war ich mal auf Mallorca. Eigentlich wollte ich da nie hin, aber es war einfach die günstigste (und meinen Finanzen zufolge damit die definitivste) Variante für ein bisschen Sonne, bevor der kalte russische Winter Berlin in seine Arme schloss. Letztlich war es großartig, da es die letzte Woche nach Saisonende war, in der überhaupt noch irgendwer auf Hotel war. Alle riesigen Hotelanlagen ringsherum geschlossen, die Pools voller Äste vom Sturm vor einer Woche und diese komische Stille überall. Hat was. Als zählte man, neben einer Hand voll verirrter Rentner, zu den letzten Überresten einer Zivilisation. Hier ist das ähnlich. Wenn auch natürlich nicht ganz so ausgeprägt, schließlich gibt es hier keine wirklich großen Ferienanlagen. Dennoch muss ich bei solchen Anblicken hier (nachdem man mehrere leere Hotels passiert hat) …

… an das hier denken:

+ Generell fühle ich mich sehr wohl, da ich den Rentner in mir aufblühen lassen kann. Schließlich gibt es hier ansonsten nur noch andere Rentner. Manchmal treffen wir uns im Edeka im Nachbardorf und halten Ausschau nach Schnäppchen.

+ Seit meiner frühesten Kindheit und den damaligen Ostseeurlaub habe ich die innere Bestimmung „Wenn da Wasser ist, dann gehe ich da auch rein, basta!“. Egal wie kalt es ist und egal wasauchimmer. Problem ist nur, dass hier vorm Strand direkt 2 Sandbänke sind, was wiederum zur Folge hat, dass ich bei meiner Körpergröße nach etwa 300 Metern hinein laufen, gerade mal bis zu den Hüften im Wasser stehe. Hab mir dabei überlegt wie unbeholfen und vielleicht auch traurig das aussehen muss. Aber dann dachte ich mir auch, dass es ja eh nur ein paar vereinzelte Rentner am Strand gibt und die finden das dann ja drollig.

+ Durch meine Zeit am Strand habe ich Möwen sehr genau beobachtet. Irgendwie mag ich Möwen nicht. Ich glaube, die sind superdoof, laufen dabei aber total eingebildet. Kann ich nicht leiden. Mir fiel aber auf, dass sie viel interessanter werden, wenn man sich vorstellt, sie würden in ihrem Kopf mit der Stimme von Bill Cosby sich selbst sprechen. Beebopbeedoowopbeedeebee oh, Brot. BROT BROT BROT BROOOOOOOOOT! Überhaupt wirkt das ganz schön traurig, wenn man Teilen der Evolutionstheorie glaubt und Vögel – also Möwen – die Nachfahren der Dinosaurier sind. Erst supercoole riesige Saurier und jetzt so was. Heieiei.

+ Habe heute den ersten hiervon gefunden:

Werde morgen dann in das Bergwerk und die dortigen Kinder aus den Fängen dieses Voodoo Typen befreien.

Share on Facebook2Tweet about this on TwitterEmail this to someone