6. Februar 2014 | 20:55 Uhr


Ich habe sehr viel unnützes Musikwissen in meinem Kopf rumschwirren und manchmal kommen diese Fetzen zu einem kleinen Häufchen zusammen. Vor einigen Tagen zum Beispiel während der Halbzeitshow des Super Bowls. Eine der absolut größten Bühnen, auf die man als Musiker steigen kann. Dieses Jahr gehörten Bruno Mars diese energiegeladenen, randvoll gepackten ~15 Minuten. Manchmal halte ich ihn heimlich für den nächsten Michael Jackson (auch wenn es so etwas natürlich nicht geben wird) und in der Halbzeitpause des leider gähnend einseitigen Super Bowl 48 hat er punktgenau abgeliefert.

Mein Augenmerk liegt hierbei allerdings auf den Red Hot Chili Peppers, die auch mal kurz aus der Kiste gesprungen kamen und ihren alten Studentendisko-Gassenhauer „Give it Away“ anstimmten. Mindestens 823028344 Menschen müssen bei der NFL arbeiten, um alles daran zu setzen, dass man absolut nirgends im Internet für länger als gefühlte zwei Minuten ein Video dieser gesamten Performance finden kann. Dafür aber einen sehr langen Text von Bassist Flea über die Gründe, warum man Teilplayback gespielt hat und das auch gut so ist.

An der Gitarre spielt seit einiger Zeit Josh Klinghoffer. Ein Musikgenie, was man auf dem letzten (und leider etwas egalen) Album etwas zu wenig gehört hat. (Auch wenn „Brendans Death Song“ einer der tollsten RHCP Songs überhaupt ist) Es gibt wohl auch schlichtweg einfachere Aufgaben, als einen John Frusciante zu ersetzen. Aber ich mag die Geschichte dazu. Klinghoffer hat mit 15 Jahren die Schule abgebrochen um komplett seinem Dasein als Musiknerd an diversen Instrumenten nachzugehen. Eines seiner Idole war damals John Frusciante, dem er fleißig nacheiferte. Bis er ihn eines Tages kennenlernte. Beide verstanden sich blendend, wurden gute Freunde und machten wahnsinnig viel Musik zusammen. Klinghoffer ist auf diversen Soloalben von Frusciante zu hören, wurde später Tourgitarrist der Red Hot Chili Peppers und ersetzte 2011 ganz und gar John Frusciante als der keine Lust mehr auf den großen Trubel hatte.

Vor wenigen Tagen stand dieser junge Herr nun vor 800 Millionen Menschen am Fernseher auf der Bühne der Super Bowl Halftime Show und ist außerdem mit seinen 31 Jahren der jüngste Mensch, der je in die Rock n Roll Hall of Fame aufgenommen wurde. Ein modernes Musikmärchen sozusagen.

Und bei so vielen Gedanken über die Gitarre bei den Red Hot Chili Peppers, kam mir ein Song aus dem vergangenen Jahr wieder in den Sinn. Genauer gesagt, einer der schönsten und zugleich emotionalsten aus ganz 2013. Bitte lesen und dann gut zuhören:

This song was recorded for my friend Wayne Forman, the coolest, kindest friend anybody could ever have. When I used to play in arenas I would often mentally aim my playing at him. Wayne loved long guitar solos, and he was my favorite person in the audience to play for. As everyone who knew him is well aware, he was also the best chef ever.

When I saw him two days ago, he was laying in front of a CD player, so when I came home I decided I’d make something for him. I recorded this solo for him to hear, but I finished it a day too late, so now it is a tribute to his memory. It is what he would have wanted me to play for him, and it is my offering to his family and friends all over the world, as well as anybody else. Wayno lives in our hearts forever, the greatest guy anybody could ever know. I’m so lucky to have been graced by his friendship. All the love in the world to him.
John

PS: Endlich kommt es zu einer Konfrontation zwischen Chad Smith und Will Ferrell! (Und da Herr Ferrell Mitbesitzer von „Funny Or Die“ ist, denen dieses Video entstammt, dürfte das schon bald einen sehr unterhaltsamen Lauf nehmen.)

Chad Smith from the Red Hot Chili Peppers has a message for Will Ferrell: „Stop impersonating me.“

Eine Antwort zu “Red Hot Randgeschehen”

  1. Schön geschrieben!

    Hatte schon befürchtet, dass auch hier die Performance in der Luft zerrissen wird.
    Von Joshs Seite gibts ja durch Dot Hacker bald wieder neues zu hören. Laut deren Twitter ist deren aktuelles Projekt zu 99% durch. Und die Chilis wollen nach dem Sommer ja auch wieder ins Studio.
    Mit den Jahren hat er sich da hoffentlich auch mehr reingelebt damit wir ihn ein bisschen präsenter auf der neuen Platte wahrnehmen können.

    ps: wayne ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *