Wie wahrscheinlich so einige, habe ich in den letzten Tagen darüber nachgedacht, wie das damals war, als plötzlich dieser Barack Obama auftauchte und einem dieses „alles wird gut, echt jetzt!“ Gefühl vermittelte. Ich, damals noch in Bielefeld wohnhaft, ließ mir sogar ein Shirt von irgend so einer Billig-Internetdruckerei bedrucken. Einer meiner Lieblingskünstler, Shephard Farey (der Obey-Mensch), machte damals für den Wahlkampf ein Motiv, welches ich mir aufs T-Shirt machen ließ:

Ein paar Wochen später wurde aus dem „PROGRESS“ ein „HOPE“ und das Motiv zu einem der bekanntesten der 00er Jahre. Das Shirt habe ich mittlerweile leider nicht mehr, weil es sich irgendwann verfärbt hat.

Als Obama dann tatsächlich Präsident wurde, verstärkte sich dieses „alles wird besser, wirklich!“ Gefühl gleich noch viel mehr und man hatte das Gefühl, die westliche Welt hängt in einen kurzen Korridor der Glückseligkeit. Stellvertretend dafür, ist ein sehr sehr unterhaltsames Video, was entstand, als Obama kurz nach seiner Amtsübernahme nach Dresden kam.

Spiegel Online zeigte damals eine Art Karikatur von Dresden und löschte das Video kurz darauf wieder, aber wir sind ja zum Glück im Internet:

Für mich immer noch eins der lustigsten, absurdesten Videos überhaupt. Obendrein wirkt es – erst recht, weil es so überzogen ist – wie aus einer vollkommen anderen Zeit. Ein US-Präsident, der die Welt zum Besseren führt, zu Gast in der weltoffenen, fröhlichen Stadt Dresden. Es hat sich einiges getan seitdem.

Share on Facebook42Tweet about this on TwitterEmail this to someone