7. Juni 2012 | 9:57 Uhr

Im Herbst wird ein neuer Animationsfilm von Disney erscheinen, der den ersten Anzeichen zufolge, wohl sogar die hauseigenen Pixar Studios aufstehen und Beifall klatschen lassen wird. Die Geschichte ist folgende:

Wreck-It-Ralph möchte nach 30 Jahren nicht länger der Bösewicht in seinem pixeligen 8-Bit Arcade Game (welches an „Rampage“ erinnert) sein, da immer nur sein Gegenüber Fix-It-Felix die Loorbeeren erntet. Also flieht er aus seinem Spiel und springt von nun an durch diverse Videospielzeitalter um zu zeigen, das auch er ein großer Videospielheld sein kann. Wie das aussieht kann man hier sehen:

Allein diese Szene muss lizenzrechtlich so viel Geld gekostet haben, dass man davon ganz Europa kaufen kann:

Wer da alles mit dabei ist! Meine alten Freunde (und Widersacher!) aus Pacman, Sonic, Super Mario, Street Fighter und und und … Ich bin gespannt, ob man sich auch im Film trauen wird, diverse Querverweise und Anspielungen wirklich durchgängig zu tätigen. Also ob man eben in Nerdgefilde gehen wird oder nicht. Ich hoffe und denke ja, denn eigentlich gibt es ja, seitdem die 8-Bit Zeiten von Wreck-It-Ralph nichts weniger nerdiges als Videospiele. Schließlich gibt es sie überall und jeder hat welche. Ach ja und außerdem hätte man Europa von den Lizenzkosten kaufen können. Also bitte: Her mit den Anspielungen!

Ein weiterer Grund für meine Vorfreude sind die bisherigen Sprecherrollen. Woah!
John C. Reilly als Wreck-It Ralph
Jack McBrayer als Fix-It Felix
Jane Lynch als Sergeant Calhoun
Sarah Silverman als Vanellope von Schweetz

Der Name! Vanellope von Schweetz! Sarah Silverman spricht ein kleines Rennfahrermädchen im Spiel „World of Sugar Rush“. Ich will den Film sofort sehen, oder aber bis zum Start im November in genau diesem Spiel Urlaub machen:

Ich bin gespannt und voller Vorfreude. Die dazugehörige Webseite kann sich übrigens auch schon sehen lassen. In Kürze wird man da auch ein hübsches kleines Spiel zum Film spielen können. I’M GONNA WRECK IT!

PS: Der deutsche Titel wird übrigens „Ralph reicht’s“ sein. Herrjemine. Klingt ein bisschen wie eine dieser Pro7/Sat1 Komödien wo jemand aus seinem Job „für den Trip seines Lebens“ aussteigt und am Ende dann doch das unscheinbare Mädchen vom Anfang heiratet, obwohl er doch eigentlich die Andere wollte, die sich aber als super hinterhältig herausstellt und in der letzten Filmszene in eine Pfütze fällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *