Ich habe ein großes Herz für Kitsch. Deshalb war ich neulich in einem dieser Tiger Läden. Die kommen ursprünglich aus Dänemark, heißen dort „Flying Tiger“ und sind im Prinzip so was wie Nanu-Nana für Leute mit Abitur. Man wird auf einem Weg durch den Laden geführt, durch den man an jedem Regal einmal vorbei muss, aber meist stehe ich am Ende vor den Gewürzen und merke, dass ich doch nichts gefunden habe. Dieses Mal aber nicht! Es gibt dort gerade ein kleines Set, mit dem man ein Elfenhaus bauen kann. Genauer gesagt ist es eine kleine Tür, die man einfach irgendwo an die Wand kleben kann. Dazu ein kleiner Briefkasten, ein kleiner Fußabtreter und ein Paar winzige Schuhe, die dann vor der Tür stehen. Im Prinzip genauso wie diese Cafés für Mäuse.

Ich stellte es mir so wunderbar vor. Am Abend schmückten meine Liebste und ich den Weihnachtsbaum und bevor ich ins Bett ging montierte ich zu später Stunde heimlich noch den Eingang zur Elfenwohnung. Am nächsten Morgen würde ich sagen, dass ich glaube, was am Weihnachtsbaum gehört zu haben. Dann würde sie leicht mit den Augen rollen, weil ich schon wieder Zeug gekauft habe, das niemand braucht, aber toll wär’s ja trotzdem. Allein die schon wegen der Miete, die man dann durch drei rechnen kann.

Kam letztlich aber ein wenig anders. In meiner Kitschblindheit hatte ich nämlich die beiden anderen Mitbewohner mit Fell, die keine Miete zahlen, vergessen. Genauer gesagt, deren Hang dazu, Kleinkram (am liebsten gegen 4 Uhr nachts) durch die Wohnung zu schießen. Statt dem kitschig-romantischen Vorstellung, wie ein kleiner Weihnachtself nach getaner Arbeit seine Schuhe vor der Tür abgestellt hat, bot sich nun also ein anderes Bild.

Im Wohnzimmer verteilt, lagen seine Schuhe, sein Kochtopf und der dazugehörige Kochlöffel. Es sah so aus, als wäre er auf dem Heimweg nach seiner 14-Stunden-Schicht (Weihnachtszeit!) rücklings überfallen wurden. Die Tinte unter dem Mietvertrag war noch nicht trocken, schon standen zwei übergroße Katzen vor seiner Tür. Seitdem gab es keine Spur mehr vom Weihnachtselfmitbewohner. Es brennt kein Licht hinter seiner Tür neben dem Weihnachtsbaum. ich kann nur das Beste hoffen. Sorry.

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterEmail this to someone