Für gewöhnlich bin ich ein sehr friedfertiger Mensch. Es brauch schon viel, damit mich etwas nervt oder gar Hass in mir aufkommen lässt. Und dann braucht es noch mal mehr, damit ich mich längerfristig mit diesem Hass beschäftige.

Vielleicht liegt es daran, dass meine Medikamente vom Zahnarzt gerade nachlassen, aber ich möchte mich nun einmal etwas ausführlicher einem dieser Hassthemen widmen: Heftig.co

Vor einigen Wochen fing es an: In meinem Facebook Stream wurden von manchen Freunden plötzlich „Nachrichten“ geteilt, die so aussahen, als wären sie typische Virenklickfallen. Man ruft eine Seite auf und wie durch Zauberhand liked man automatisch irgendwas und hat plötzlich was mit Brüsten auf dem eigenen Facebookprofil. Diese Meldungen lasen sich jedenfalls so.

Interessehalber klickte ich vorsichtig und wachsam eine der Meldungen mal an. Und siehe da, es war tatsächlich eine echte Seite. Eine Seite die auf das Wesentliche herunter gebrochen und vollends auf Facebook ausgerichtet ist. Ausschließlich heftige, also möglichst emotionale, Nachrichten ohne genaue Datierung oder Ähnliches. Stattdessen möglichst reißerische Titel, die einem dann bei Facebook ins Gesicht schreien, dass man sie anklicken soll. Ein paar aktuelle Beispiele:

  • Das kann doch nicht wahr sein. Was ist mit diesem 7-jährigen Mädchen los?
  • Diese 29 Visitenkarten sind so genial, dass man sie unmöglich wegwerfen kann. Aber Nummer 17 ist gruselig! Autsch!
  • Es sah aus wie ein großer Müllberg. Was sich darauf befand, erschreckte jeden, bis endlich jemand zu Hilfe kam.
  • Nachdem ich diese 23 Küchentricks gesehen habe, will ich sofort in die Küche rennen. Nr 21 sieht so genial aus.
  • Sie kauften sich ein Pferd und dachten, es wäre normal… bis das hier mitten in der Nacht passierte.

Und so weiter … Der Hass stieg direkt in mir auf. Was für eine Scheiße. Und wie gut zugleich. Die Seite an sich ist schließlich nicht dumm. Sehr schlau sogar, so gut wie sie auf scheinbar niederste Klickbedürfnisse ausgerichtet ist. Schlicht und emotional. Dabei allerdings reißerisch, platt und scheinbar ohne jeglichen Anspruch. Ist das wirklich was alle mögen? Die Zukunft des Journalismus? Buzzfeed und Co machen es ja vor wie Meldungen dieser Art gepaart mit Listen funktionieren, aber gleich so platt? Ich weiß, ich wiederhole mich. Aber das tue ich schlichtweg deshalb, weil ich diesen Erfolg auch Monate später nicht verstehen kann. Beziehunsgweise doch: Verstehen schon, fassen allerdings nicht. Auch ich mag manchmal einfache, billige Unterhaltung – aber so? Schlimmer noch, einige Leute profilieren sich damit ja sogar und versuchen sich als besonders mitleidig und weltbürgerlich hervor zu heben.

Mein absolutes Hass-Hoch ergab sich vor ein paar Wochen. Diese Meldung war der Grund. Ein Video zeigt das traurige Schicksal eines Zirkuselefanten und brachte landesweit Herzen zum brechen. Meinem Facebookfeed zufolge jedenfalls. Unglaublich viele Leute teilten den Heftig.co Link und riefen dazu auf, eine Unterschrift zu leisten. Hä? Was? Achso, unter dem Video stand, man solle diese Quälerei endlich stoppen und deshalb bei einer Unterschriftenliste von peta unterzeichnen. Heftig.co nahm sich diese Unterschriftenaktion mit traurigem Inhalt also zum Anlass um Klicks zu sammeln. Na gut, okay. Erschreckend nur, dass sich absolut niemand die Mühe machte, die originale Seite der Unterschriftenaktion (also exakt ein Klick mehr) zu teilen. War wohl mehr Affekt als Anliegen. Ohne jemandem einen Vorwurf zu machen.

Natürlich ist es egal, wie eine Unterschriftenaktion mit so wichtigem Thema zu ihren Unterzeichner/innen kommt, Hauptsache sie wird durchgebracht. Wie das alles aber für den billigen Klickfang gehijacked wurde, erschreckte mich dann doch noch etwas mehr und ließ mich das Ganz mal genauer anschauen. Oh welch Überraschung: Heftig.co besteht komplett aus geklauten Inhalten. Auf Credits, Bildrechte und Qualität des Inhalts wird sich hier ungefähr so gekümmert, wie um Servicequalität in Berliner Taxen. Ein großer Müllhaufen mit wohlportionierten, geklauten Inhalten. Sieht man etwas halbwegs bewegendes im Netz, wird es wenige Tage später aus dem Zusammenhang gerissen und mit reißerischer Überschrift auf Heftig.co zu sehen sein. Oder besser gesagt: Wenige Tage später wird man den Artikel von einer Schulkameradin aus der Grundschule auf Facebook geteilt bekommen.

Es geht sogar noch weiter: Durch diesen Artikel wurde ich darauf aufmerksam, das die Inhalte nicht nur geklaut sind, sondern größtenteils komplett 1:1 von viralnova.com übernommen und übersetzt wurden. So wie die Sätze klingen, steckt wahrscheinlich sogar eine automatische Übersetzung mit kleinen Überprüfungen dahinter.

Erwähnte ich schon, wie sehr ich diese Seite hasse? Ja? Gut. Denn egal auf welchen Aspekt der Seite man blickt, es ist einfach fürchterlich. Nach eigenen Angaben waren im März 2014 15,3 Millionen Menschen auf der Seite. Das macht Heftig.co zu einer der meistbesuchten Webseiten Deutschlands. Eine erstaunliche Leistung, bei solch vergleichsweise geringem Aufwand. Die Macher dahinter dürfte es jedenfalls freuen. Mit Klickzahlen in diesem Bereich lohnen sich so ein paar Werbeanzeigen ja schließlich.

Oh der Sitz der „Firma“ ist übrigens in Belize. Genauer gesagt bei einer Adresse, an der zahlreiche Offshore-Firmen sitzen. Sagen wir es mal so: Belize und Steuerbehörden verstehen sich nur so mittelgut.

Zusammenfassend muss man also sagen, dass Heftig.co ein ziemlich smartes Projekt ist und Respekt dafür zollen. Hohe Einnahmen, wenig Aufwand, starkes Wachstum. Wirklich schlimm sind dann schon viel eher, die diesen Mist täglich teilen. Menschen, die sich nicht einen Funken Gedanken darüber machen, was für einen billigen, übertriebenen Scheiß sie da in die Welt bringen. Und dabei übrigens noch den ursprünglichen Urhebern der Inhalte gekonnt ins Gesicht spucken. Und sich dabei auch noch gut fühlen … AHHHHH!

Viel schlimmer wird das Ganze eigentlich nur noch, dass der Erfolg wohl so schnell nicht aufhören wird. Soziale Medien werden immer mehr das Zentrum des Internets und da teilt sich dieser Scheiß nunmal am besten. Die Links mit bizarren Überschriften mit reißerischem Bild dazu werden auch noch wie wild geklickt. Ist Anspruch also wirklich so egal? Und natürlich färbt das ab. Womöglich macht mir das daran auch am meisten Angst. Gut, die BILD macht das ja schon in ähnlichem Format erfolgreich seit vielen Jahren, aber das hier ist ja gefühlt noch einen Grad dümmer. Die deutsche Blogosphäre zum Beispiel bedient sich immer mehr diesen Mitteln. Gegenseitiges Vollkotzen mit geklauten Funlinks und krude Überschriften dazu. Urghs.

Ich bin gespannt wie es weitergeht. Sei es nun mit Heftig.co oder mit den Folgen durch den Erfolg dieser Seite. Geteilte Links von Heftig.co kann man jedenfalls ganz leicht auf Facebook ausblenden lassen. Aber das möchte ich nicht, denn so kann ich manche Menschen direkt ganz einfach in verschiedene Kategorien einordnen. Praktisch. Halt, ich meinte heftig.

PS: Wenn man ein besonders unangenehmes Gefühl im Bauch haben möchte, empfehle ich die Facebook Seite von Heftig.co auf der sich zahlreiche Leute für die berührenden Beiträge (bei denen einige nach eigenen Angaben täglich weinen müssen) bedanken und sich wundern, wie man nur immer wieder so tolle Inhalte finden kann.

PPS: Ich kann es sehr empfehlen, einen solchen Artikel zu schreiben. Das befreit ungemein von innerem Internethass.

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterEmail this to someone