17. Oktober 2009 | 17:14 Uhr

Ich kann meine Vorliebe für Volksmusik-Großveranstaltungen einfach nicht unterdrücken. Geht auch nicht wirklich, mittlerweile werde ich schon drauf hingewiesen wenn eben solche im Fernsehen zu sehen sind. Heute Abend meldet sich Florian Silbereisen aus der Sommerpause zurück und ich werde an dieser Stelle ein paar Live Blog Worte nebenbei dazu verlieren. Wir sehen uns später!

20:05 Uhr Gleich gehts los, aber mir wird ein bisschen Angst beim Gedanken daran, dass ich nichts mehr zutrinken zu Hause habe. Aber Dehydration ist ja auch ein wichtiges Thema im Alter. Ich aklimatisiere mich.

20:15 Uhr Das Intro war nicht lang genug, das Publikum klatscht einfach im Takt weiter. Spannend und sportlich wird es Heute in der Sportstadt Riesa. Wieder was gelernt. Bisher kannte ich Riesa nur von.

20:18 Uhr Erster Auftritt des Abends von Patrick Lindner. „Fang dir die Sonne“. Wird die Sendung bereits nach wenigen Minuten ihr jähes Ende durch einen gezielten Kometeneinschlag finden? Hoffen wir nicht, schließlich ist Patrick Lindner ja künftiger Außenminister Deutschlands. Oder so.

20:21 Uhr Erste Wette des Abends: Wieviele Wildecker Herzbuben passen in eine Telefonzelle. Die Auflösung wird es später geben. Die Wildecker Herzbuben sind immer zu Gast und machen Witze. Sie werden zum Beispiel angezündet oder durch die Luft geschossen. Heute wird das 20 jährige Jubiläum der Beiden mit einem monströsen beatlastigen Hitmix gefeiert. Mein Live Blog Assistent Juselinho meint, die Wildecker Herzbuben seien also eine der Frank Rost der volkstümlichen Musik.

20:26 Uhr Gerade läuft der Telefonzellenversuch. Eine alte Regel der volkstümlichen Musik greift ein weiteres Mal: Witze über dicke Menschen kombiniert mit Kindern, das geht immer.

20:30 Uhr Mein Lieblingsteil des wieder mal pompösen Bühnenbildes ist die Star Bar. Eine Mischung aus Roller Möbelmarkt, sehr viel Lichtern und einer verängstigten Minipalme.

20:32 Uhr Die Wildecker Herzbuben wurden eben gefragt ob sie denn noch Wünsche hätten. Ich dachte da jetzt an so was wie noch einmal dünn sein oder einen Dreier mit 2 Südamerikanerinnen. Aber nein, alles was sie wollen ist Rache an Florian Silbereisen. Der wird deshalb gleich von einem Magier in eine Zwangsjacke gesteckt. Der Magierzaubererhexenmeisterfesselkünstler hat (natürlich) einen wunderbar klingenden englischen Namen. Das muss so sein. Selbsvterständlich spricht er aber fließend deutsch. Das muss auch so sein.

20:35 Uhr Gerade tritt ein junger Herr auf dessen großer Traum es war einmal bei einer Volksmusiksendung aufzutreten. Wunderbar. Er war mal Sieger bei „Jugend musiziert“ und ist nun am Ziel seiner Träume. Mein Fernsehkollege Juselinho war mal Zweiter bei „Jugend musiziert“ in der Kategorie Schlagzeug. Die Stimmung hier ist jetzt dementsprechend niedergeschlagen. Ich gebe ihm eine Nuss.


20:38 Uhr Oh, es folgt „eine junge Dame die mal ihre Karriere bei Dieter Bohlen begonnen hat.“ Ich dachte Verona Feldbusch Pooth, aber nein Vanessa aus der ersten Staffel DSDS. Das finde ich gerade sehr lustig, war die nicht zwischendurch auch mal Bikini Girl Refrainsängerin auf einem gemieteten Schnellboot in einem Gangster Hit mit DJ Tomekk und einem Gangsterrapper dessen Name mir gerade entfallen ist?

20:42 Uhr Vanessa finde ich sympathisch, die denkt nicht so viel. Oh. Mein. Gott.

20:43 Uhr Die Kastelruther Spatzen. Die Rolling Stones der seichten Abendunterhaltung. Es geht mal wieder um Kreuze, Rosen und totkranke Menschen, wenn ich das gerade richtig verstanden habe. „Ein Kreuz und eine Rose“ nennt sich das Stück. Aus diesem Grund die ganze Zeit ein Herr mit einem Tattoo, das er sich augenscheinlich während eines Gefängnisaufenthalts hat stechen lassen, eingeblendet. Das klingt toll wie die „Tattoo“ singen. Daduuu.

20:47 Uhr Ah, endlich wieder was mit dicken Menschen. Der dicke Schlagzeuger der Kastelruther Spatzen zerrt jetzt einen Wohnwagen durch die Gegend und zwar im Zeitduell gegen einen Rennfahrer. Weiß man ja, Rennfahrer können sehr gut einparken.

20:50 Uhr Das ist wie im Spätprogramm vom DSF hier. Leichtbekleidete Damen und ein dicker Herr, der einen Wohnwagen zieht.

20:51 Uhr Mein Verhältnis zum schönen Kastelruth in Südtirol ist übrigens eher angespannt. Als ich als Kind auf einem Sessellift dort war, haben die den einfach während eines schlimmen Gewitters abgeschaltet. Da saß ich nun da in luftiger Höhe. Pah!

20:53 Uhr Nach knallhartem Mnnersport ist es wieder Zeit für seichte Schmalzmusik. Silvio Danzer singt mit einem südländischem (?) Akzent, dass ist seit Semino Rossi Pflicht im Schlagergewerbe. Private Danzer.

20:56 Uhr Guck an, schonwieder die Flippers, meine erste Lieblingsband. Die machen bald Schluss, man sollte also jede einzelne Sekunde genießen.

20:58 Uhr „In jeder Seemansbrust, steckt eine wilde Lust.“ Ich freue mich schon darauf mich Heute ins Berliner Nachtleben zu stürzen. Da zitiere ich einfach andauernd die Flippers.

20:59 Uhr Juselinho sagt gerade, er hätte auch so, sprich mit einem weißen Jackett und 2 Elektrodrumpads den Schlagzeugwettbewerb bei „Jugend musiziert“ gewonnen. Geistesblitz! Wir brauchen noch ein drittes Bandmitglied für die Nachfolge der Flippers, wer ist dabei?

21:05 Uhr Die nächste Tour ist die Abschiedstour der Flippers wird gerade verkündet. Das ist bereits der dritte Abschied, der (überraschend) verkündet wird. Langsam komme auch icht nicht mehr mit. Und wisst ihr was mir Angst macht? Der Gitarrist der Flippers hat große Ähnlichkeit mit meiner Oma.

21:05 Uhr Ich komm grad nicht mehr mit, da steht ein Mann im Abendkleid und macht Witze.

21:07 Uhr Mario Barth Kabarett. Das ist wirklich unglaublich lustig. Wirklich. Echt.

21:13 Uhr Karel Gott kommt gleich. Der ist zur Zeit tief traurig, weil er seinen Song gemeinsam mit Bushido auf seine Greatest Hits packen darf. Die Artikel darüber sind immer sehr amüsant: „Gott ist enttäuscht, Bushido meldet sich nicht.“

21:17 Uhr Schockstarre. Einer der Herzbuben in der Star Bar hatte, seinem Blick zu Folge, gerade einen feuchten Traum mit Mary und kurz darauf erst realisiert, dass das eigentlich ein Mann ist.

21:20 Uhr Jetzt hab ich Karel Gott verpasst, weil meine Mitbewohnerin schockiert (Herzbubenblick) in mein Zimmer kam, als sie die Töne aus dem Fernseher hörte.

21:25 Uhr Jetzt klingelt auch noch das Telefon und ich verpasse den zweiten Auftritt von Karel Gott. Dieses Mal gemeinsam mit Norbert Haug. Nee, das war wieder jemand anderes. Ich meinte den Sänger der Kastelruther Spatzen. Auf die Aussage hin, dass ich jetzt das Herbstfest der Volksmusik gerne weiter gucken möchte, meinte die Freundin am Apparat, ich hätte „die Pfanne heiß“.

21:33 Uhr Bevor Helene Fischer die Bühne betritt, eine große Einlage des Fernsehballetts. Fernsehballexperte Juselinho sagt: „Nice.“ Das Tolle ist ja, dass Helene Fischer mit Florian Silbereisen zusammen ist. Ich will eine Hebefigur und eine wilde Knutscherei sehen gleich. Im Regen! Mindestens!

21:37 Uhr In der SuperIllu sagte Florian Silbereisen zu seiner neuen Partnerschaft: „Als wir uns dann zum ersten Mal privat unterhalten haben, war ich völlig überrascht, weil Helene genau dieselben Interessen wie ich hat.“ Sachen gibt’s. Hihi.

21:38 Uhr Ich hab versucht mit zu zählen: Helene Fischer hatte 3 Pyroeffekte mehr als Metallica bei Rock am Ring.

21:39 Uhr Oh Gott, ich hab mich gerade dabei erwischt, wie ich den Kopf so leicht schräg gehalten habe, während ich dem verliebten Pärchen zugeguckt habe.

21:41 Uhr Christel, Kassiererin in einem Baumarkt in Olpe, aus dem Publikum wird überrascht. Sie ist größter Helene Fischer Fan der Welt. DER WELT! Muss man sich mal überlegen. Im Baumarkt wurde sie von der verkleideten Helene schon verarscht und jetzt darf sie neben ihr in der Star Bar sitzen. Das Leben kann so schön sein.

21:46 Uhr Noch ein Hit von Helene, langsam werd eich auch Fan. Uns trennen auch nur 2 Jahre. Meine Mutter hat bereits angesprochen, es versuchen zu wollen uns zu verkuppeln. „Die Sonne kann warten“ singt sie. Also die Helene, nicht meine Mutter. Aber was macht denn der Patrick da jetzt?

21:50 Uhr Was ist das denn jetzt? Der Flori spielt zwischen Nebel und Feuerschein ein mystisches Stück auf seinem Akkordeon. Seine Haare sind ganz wuschelig.

21:52 Uhr „Glaub an das Leben“ singt er. Ja wären die denn sonst alle da, im Publikum?

21:57 Uhr Huch, ich hatte gerade ein wenig falsch umher kopiert, jetzt geht alles wieder. Es treten gerade die Höhner auf, ich dachte (und hoffte) eigentlich, die seien zu dieser Jahreszeit hinter Schloss und Riegel.

22:00 Uhr Wie der Höhner Sänger über seinen komischen Grinseschnauzbart schielt, wenn er „… ein bisschen mehr“ singt. Uah!

22:04 Uhr Es folgt der neue Song der Höhner, die Einnahmen kommen einer Obdachlosenhilfe zu Gute. Hat also doch was Gutes. Weil der Song auf Kölsch ist, werden Untertitel eingeblendet. Die ersten einfühlsamen Worte des Liedes lauten: „Der Heinz von der Domplatte war ein Leben lang Elektromonteur.“

22:10 Uhr Ein junger Zauberer, der sogar schon Michael Jackson begeistert hat, tritt gerade auf. Noch mehr als von seinen Tricks, bin ich aber von seinem Tribal-Hosenaufdruck begeistert.

22:14 Uhr Entschuldigung, das sind gar keine Tribal-Aufdrucke, sondern Glitzer-Totenköpfe. Ob die Zuschauer zu Hause „geflasht“ sind fragt er. Meine Oma sagt immer „Flash“ wenn sie „Fleece“ meint. Stelle mir das gerade vor wie sie vorm Fernseher sitzen. „Ja also warm eingepackt sind wir ja.“

22:20 Uhr Ist das schön, Michelle feiert gerade Comeback.

22:26 Uhr JETZT HAB ICH DAS COMEBACK VERPASST!!! Schonwieder wegen eines Telefonats. Unglaublich. Ach ist das schön, Michelle ist wieder da. Und sie steht immer wieder auf sagt sie. Ich auch, jeden Morgen. Nur Heute noch nicht.

22:29 Uhr Michelle singt jetzt glaube ich das 7. oder 8. Lied, ich habe den Überblick verloren.

22:32 Uhr Bin kurz eingeschlafen. Ist schon WM? Ah, gut. Michelle singt noch.

22:33 Uhr Jetzt kommt die Rache der Herzbuben, der Flori wird in eine Zwangsjacke gepackt. Viel ungewohnter ist das Bild, dass er gerade einen einfachen schwarzen Anzug trägt.

22:34 Uhr Meine Hose ist weg, ich nehme an der Magier hat etwas damit zu tun.

22:36 Uhr Herr Silbereisen hängt jetzt in einer Zwangsjacke an 2 brennenden Seilen und muss sich befreien. Die Musik unterstreicht die epische, angespannte Stimmung. Das lustige ist, dass ein paar Leute im Publikum ihr Feuerzeug hin und her schwenken. Scheint so ein Reflex zu sein.

22:37 Uhr Er hat es geschafft, dieser Teufelskerl. Und er rennt direkt auf die Bühne und singt das Abschiedslied. Eben noch in Flammen und jetzt schon … Wahnsinn.

Damit sind wir auch am Ende angekommen. Es war wieder einmal eine äußerst unterhaltsame Sendung und ich bedanke mich bei der Leserschaft rechthermzlich für ihre Aufmerksamkeit. Nur noch ein Kuss und dann ist Schluss! :*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *