Ich möchte mich zu Beginn für den derzeitigen Fußballüberschuss entschuldigen. Aber derzeit geht es meinem Fußball Herz so, wie es meinem Cola Herz gehen würde, wenn ich im Cola Werk eingeschlossen werden würde. Hach. Bevor gleich (Hey, schon wieder Fußball!) die USA gegen Deutschland spielen, möchte ich an einen Klassiker erinnern, der mir bei dieser Verbindung wieder in den Kopf kam.

Bevor musikalisches Sachverständnis von Fußballern aus übergroßen Beats by Dr. Dre Kopfhörern und schlimmen RnB Songs (weil die in den dicken Autos nun mal am besten klingen) bestand, gab es die goldenen Zeiten, des Fußballschlagers. Pünktlich zur jeweiligen WM spielte die Deutsche Fußballnationalmannschaft gemeinsam mit einem deutschen Schlagerstar einen Song ein. Ungelenke Ohrwurmgarantie! Man mag sich gar nicht ausmalen, wie das heute wohl aussehen würde.

Das letzte mal geschah das zur WM 1994 in den USA. Und diese mal sang man nicht mit Michael Schanze, Udo Jürgens oder Peter Alexander, sondern mit … den Village People. Ich hatte zwar die Kassette vom dazugehörigen Album (haha!), kann mich aber gar nicht mehr daran erinnern, wie das damals eigentlich ankam. Schaut man von heute zurück, wirkt es so unglaublich absurd. Erst recht, wenn man das leidige Fußball und Homophobie Thema herbei zieht. Bis heute gibt es keinen aktiven Profifußballer, der sich als homosexuell geoutet hat, weil es sich dabei um ein so (unverständlich und unzeitgemäß) unangenehmes Thema handelt. Damals hingegen, hat man einfach in gesamter Mannschaftsstärke einen Song mit einer Band, die extra für eine homosexuelle Zielgruppe gecastet wurde einen Song aufgenommen und fröhlich durch’s Video getanzt.

Meine Damen und Herren, bitte Haltung annehmen, es folgt nun „Far Away In America“ der Village People gemeinsam mit der deutschen Nationalmannschaft (die damals immerhin amtierender Weltmeister waren):

Ist. Das. Schön.

Deutschland braucht wieder mehr Leadertypen mit Ecken und Kanten!

… und Spaßbremsen!

„It’s a tough man’s paradise! […] There’s a rainbow in your eyes, for the other side of America“ Hihihi! Und als kleiner Bonus hier noch die Trackliste des dazugehörigen Albums. Es liest sich wie ein schweißnasser Fiebertraum auf einem Autbahnrastplatz an der A4.

1) Village People & Die Deutsche Fußballnationalmannschaft – Far Away In America
2) 4 Reeves & Die Deutsche Fußballnationalmannschaft – Everybody’s Goin‘ To The USA
3) Udo Lindenberg – Amiland
4) David Hasselhoff – The Best Is Yet To Come
5) Stefan Waggershausen – Das Trainerkarussell
6) Hape Kerkeling – Sportraporter-Rap (Olé, We Are The Champions)
7) Scorpions & Die Deutsche Fußballnationalmannschaft* – No Pain No Gain
8) Münchener Freiheit – Die Sterne Von Amerika
9) Nicole & Die Deutsche Fußballnationalmannschaft – It’s Just A Game
10) Die Prinzen – Überall
11) The Bellamy Brothers – Nobody’s Perfect
12) Peter Maffay – Kein Weg Zu Weit
13) Village People & Die Deutsche Fußballnationalmannschaft – United We’ll Go